Geschichts-Blog‎ > ‎

Heimatglocken - Markvippach 1914-01

veröffentlicht um 18.01.2013, 04:37 von Udo Key   [ aktualisiert: 18.01.2013, 04:37 ]

Quelle: Heimatglockenarchiv Manfred Schiller Schloßvippach

Getauft: Georg Rud. Nedoma, S.d. Gärtners Adolf Nedoma in Bachstedt u.s. Ehefr. Luise geb. Mangold. Gestorben: 27. Dez. Witwe Wilhel. Pauline Therese Zeuner geb. Machts im Alter von 85 J., 28 Dez. Friedrich Karl Emil Sachse, S. d. hiesigen Gastwirts Emil Sachse, 9 J. 2 Mon. alt. 

Unfall: Beim Dreschen mit der Handdreschmaschine verunglückte am 11. Dez. Alfred Goses Ehefrau, sodaß ihr 4 Finger der rechten Hand abgenommen werden mußten. 

Viel Freude bereitete am Abend des 1. Weihnachtstages der Gemeinde die Schuljugend mit ihren Aufführungen weihnachtlicher und patriotischer Art. Mein Aufruf zur Gründung eines Frauenvereins ist nicht vergeblich gewesen, der Verein ist am 10. Dez. ins Leben getreten, zählt heute 26 Mitglieder und hofft noch manches weitere Mitglied zu gewinnen. 

Kirchlicher Neujahrsbericht: Geboren 9 Kinder, 6 Kn. 3 M. Getauft 8 Kinder 5 Kn. 3 m. Konfirmiert: 9 Kinder, 3 Kn. 6 M. Getraut: 2 Paare die beide auswärts ihren Wohnsitz nahmen. Die goldene Hochzeit feierte Bernhard Stiebritz u. Frau am 2. Pfingsttage. Zum Tisch des Herrn sind 228 Gemeindeglieder gekommen, 112 männl., 116 weibl. Geschlechts, darunter 13 aus Bachstedt. Der Klingelbeutel brachte 83,61 M., die Summe aller Kollekten betrug 127,01 M. Davon erhielt die Äuß. Mission 23,30 M., die Inn. Mission 13,72 M., der Gustav Adolf-Verein 37,82 M., die Landkollekten 22 M., Seemannsmission 6,10 M., Kirchbaufonds 13,77 M., Christbaum 5,90 M., kirchl. Armenpflege 5 M.  Die Jubiläumsstiftung für die Mission in den Kolonien erhielt 25 M. und für die Überschwemmten im Eisenacher Oberlande wurden 70,15 M. gesammelt. In die Opferbüchse, die bei freudigen Ereignissen in den Familien gebracht zu werden pflegt, wurden 115,20 M. gespendet, darunter 100 M. bei der Tauffeier auf dem Rittergut. Zur Beschaffung von Gesangbüchern für die Konfirmanden, für Zwecke der Armenpflege und Ortsbibliothek schenkte Frau Kapitän Kirchhoff 50 M. Amtsrat Refardt schenkte einen silbernen, innen vergoldeten Abendmahlskelch mit Patene, von Ungenannt wurden 4 große und 6 kleine Altarkerzen geschenkt.

Die „Heimatglocken“ haben bis jetzt im Orte 60, auswärts 50 Leser gefunden. Da viele der auswärtigen Leser mir über den Abonnementsbeitrag hinaus noch reichlich gespendet haben (80 M.) werde ich diesen Bericht in erweiterter Form als Heimatbericht auf einer Sonderbeilage zur Februarnummer bringen, dort erfolgt noch Einzelquittung. Einstweilen aber schon herzlichen Dank allen Gebern und allen Lesern ein glückliches Neues Jahr!                                               

Reuße.

Comments